Presseberichte rund ums Bauernvogelschießen 2009

22. - 24. Mai 2009


Traditionsreiches Fest

Viertes Stechen macht Paul Kleine zum König der Bauernschützen

Auszug aus der Westfalenpost vom 24.05.2009, Ernst-Otto Fischer   Paul und Inge Kleine sowie Martin Mickenhagen-Cox sind die neuen Würdenträger der Bauernschützen. Bei Topwetter feierten die Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld am Wochenende ihr traditionsreiches Fest „Bauernvogelschießen” wie seit 305 Jahren. Höhepunkt dabei war wieder der Samstag, als die große Schar der Blaukittel mit ihren buntgeschmückten Hülsenbüschen den langen Marsch durch die Bauernschaften des ländlichen Umlandes der Hansestadt durchführten, um ihre amtierenden Repräsentanten Fähnrich und König abzuholen.

Beim Antreten in der Denkmalstraße vor dem Vereinslokal „Haus Mähler” konnte Adjutant Ralf Dahlhaus seinem Hauptmann Heinz-Werner Allefeld melden: „146 Bauernschützen angetreten!” Den Takt der Marschmusik gab die Schützenkapelle Kreuzberg vor, als der Zug durch die Gassen der historischen Altstadt zum Rathaus zog, um Bürgermeister Klaus Baumann abzuholen.

Baumann: „Es ist beeindruckend, dass die Bauernschützen auch nach über 300 Jahren immer wieder neue, junge Männer und im Umfeld junge Familien für ihr großes Fest begeistern können.” Dies zeige sich, wenn der lange Schützenzug die von den Nachbarn geschmückten Ortschaften und Scheunen an den Wohnorten der Würdenträger erreiche und wie die Teilnehmer dort bewirtet würden.

2009 war der Weg sehr lang. Vorsitzender Otmar Schnepper: „Wir waren 13,7 Kilometer unterwegs.” Schließlich galt es, am Finkenberg im Nordwesten der Stadt Fähnrich Bernd Allefeld und in Berghausen im Südosten König Jens Walbrecher abzuholen. Erfrischungsgetränke gab's von der Landjugend am Brauck auf dem Hof Poth und in Klevinghausen bei Familie Mickenhagen-Cox.

Auf dem Schießstand in Ehringhausen wurde dann in einem langen und harten Wettkampf mit vier Stechen entschieden, wer am Abend den Thron besteigen konnte: Mit viel Applaus trugen die Bauernschützen der Bauernschaft Ebbinghausen als neuen König Paul Kleine auf den Thron, der sich seine Frau Inge zur Königin nahm. Beifall gab es auch für den neuen Fähnrich Martin Mickenhagen-Cox. Hauptmann Heinz-Werner Allefeld dankte den alten Majestäten Jens und Heidi Wallbrecher und Fähnrich Bernd Allefeld für ihren Einsatz im letzten Jahr.

Die bayrische Band „Die Ochsen” sorgte im Festzelt für Stimmung. Das Fest endete am Sontag nach dem Zeltgottesdienst mit dem von der Band gestalteten „Bayrischen Frühschoppen”.


Vorverkauf hat begonnen

Karten für das Bauernvogelschießen

Auszug aus der Westfälischen Rundschau vom 21.04.2009 Annette Siebert

Für die Bauernschützen der Landgemeinde heißt es jetzt „Gas geben” angesichts des schönen Wetters: Bis zu ihrem Bauernvogelschießen wollen sie fertig sein mit der frühjährlichen Feldarbeit. Karten für die Zeltspektakel Ende Mai gibt es ab sofort.

Das Festwochenende beginnt am Freitag, 22. Mai, mit der großen Zeltparty: Hierfür kostet der Eintritt im Vorverkauf 5 €, an der Abendkasse 6 €. Einlass ist ab 20 Uhr. Für die Bauernschützen heißt es am nächsten Morgen um 8 Uhr, antreten - erstmals am neuen Vereinslokal Haus Mähler an der Denkmalstraße. Von dort ziehen sie mit der Schützenkapelle Kreuzberg durch die Stadt, holen erst den Bürgermeister am Rathaus ab, dann den noch amtierenden Fähnrich Bernd Allefeld am Finkenberg und schließlich König Jens Wallbrecher in Berghausen, bevor am Schießstand in Ehringhausen die neuen Regenten ermittelt werden. Abends findet gegen 20 Uhr im Zelt die Krönung der neuen Würdenträger statt, anschließend Krönungsball mit der Partyband „Die Ochsen”. F´ür diesen Abend kostet die Eintrittskarte 7 € im Vorverkauf, 8 €an der Abendkasse. Den Abschluss des Festwochenendes bildet der Frühschoppen am Sonntag, 24. Mai, im Anschluss an den Zeltgottesdienst, der um 10 Uhr beginnt.

Vorverkaufsstellen sind die Raiffeisengenossenschaft an der Egenstraße, das Vereinslokal Haus Mähler, im Postfilial-Geschäft am Platz Alter Ostring und im Elektro- Geschägft Schur an der Denkmalstraße.

Bauernschützen, die trainieren wollen, können sich den 17. Mai merken: Übungschießen von 10 bis 12 Uhr auf dem Stand der Kreisjägerschaft Ennepe-Ruhr in Ehringhausen.


 

Bauernschützen feiern ihr traditionelles Fest

22. bis 24. Mai: Marsch und Feiern im Zelt

Auszug aus der Westfalenpost vom 16.05.2009 (OE)

 

Seit 1704 ist das "Bauernvogelschie­ßen" der Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld dokumentiert. In diesem Jahr feiert der Traditionsschützen­verein sein großes Fest von Freitag, 22. Mai, bis Sonntag, 24. Mai. Los  geht's am Freitag um 20 Uhr im Festzeit am Marktplatz. Für Stimmung sorgt das Showteam Reimann.

Höhepunkt der Festes ist für die Mitglieder der Sams­tag. In ihren Blaukitteln und mit den mit Bändern und Blu­men geschmückten Hülsen­büschen treten die Bauern­schützenin der Denkmalstra­ße vor dem Vereinslokal "Haus Mähler" an.

Nach einem Zug durch die Innenstadt geht es, angeführt von den Vorreitern für König und Fähnrich, der Schützen­kapelle Kreuzberg, Haupt­mann Heinz-Werner Allefeld und Adjutant Ralf Dahlhaus zu Pferde zum Rathaus, wo Bürgermeister Klaus Bau­mann abgeholt wird. Dann beginnt der lange Fußweg (nur die Alten werden gefahren) über Brauck und Brenscheid nach Finkenberg zum Abholen des Fähnrichs Bernd Allefeld. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Ku­chen geht es dann zurück bis Brauck, über die Egenstraße und Langscheider Straße zum Ostring und weiter über Klevinghausen nach Berghausen. Dort wird König Jens Wallbre­cher abgeholt. Nach einer Stärkung mit belegten Bröt­chen soll dann um 14 Uhr das Schießen auf die Scheibe zur Ermittlung der neuen Maje­stäten auf dem Schießstand in Ehringhausen starten.

Beim Krönungsball ab 20 Uhr sorgen ;,Die Ochsen" aus dem bayerischen Regensburg für Festzeitstimmung. Der Sonntag, 24. Mai, beginnt um 10 Uhr mit einem Zeltgottes­dienst, dem sich der .Bayerisehe Frühschoppen" an­schließt. Erneut sorgt die Partyband

 "Die Ochsen" für Musik. Auch eine Tombola lockt.

Verbilligte Karten gibt es im Vorverkauf im Raiffeisenmarkt, in den Gaststättten "Haus Mähler" und "Stippstihe" sowie in den Geschäften Kapuc und Schur.

 

König und Fähnrich

Strenge Regeln für eine Mitgliedschaft

Bis zum 31. März 1899 gab es die Landge­meinde Breckerfeld, die mit Wirkung vom 1. April 1899 mit der Stadtgemeinde Breckerfeld vereinigt wurde. In früheren Jahrhunderten hatten die Bauernschützen die Aufgabe, die Menschen im Umland der Hansestadt zu schützen.

Mitglied im Traditionsver­ein können bis heute nur Männer werden, die im Ge­biet der früheren Landge­meinde außerhalb des bebau­ten Zentrums und seiner Neubaugebiete wohnen. Wie frü­her ist der Außenbereich in Bauernschaften eingeteilt:

Berghausen, Ebbinghausen, Brenscheid und Neuenloh, Bühren I und Bühren II. An der Spitze der Bauernschaft steht der gewählte Unteroffizier.

Beim „Bauernvogelschießen" wird der beste Schütze König des Vereins und der zweitbeste Fähnrich, der ein Jahr lang für die Vereinsfahne verantwortlich ist. Geschossen wird auf eine Zehner-Zielscheibe. König kann nur werden, der auch die 10 bei den ersten Stechen trifft. Erst beim letzten Stechen entscheidet der beste Schuss, der dann nicht unbedingt in der Mitte der Zielscheibe liegen muss.