Presseberichte zum Bauernvogelschießen 2014

Auszug aus der Westfalenpost vom 27.05.2014

170 Bauernschützen legen auf dem Schießstand Delle an

Im 310. Jahr nach der Gründung treten so viele an wie lange nicht.

Rudi Richter mit Ehrenmedaille ausgezeichnet

Dirk Abel aus der Bauernschaft Ebbinghausen regiert die Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld. Zur Königin erwählte der Holthauser seine Frau Britta.

Im ersten Durchgang des Wettkampfes um die Würde von König und Fähnrich des Traditionsvereins im neuen Schützenjahr setzte er sich mit dem besten Schuss auf dem Schießstand in Delle gegen zwei Mitbewerber durch. Er traf die Zehn. Als zweitbester Schütze wurde der Epscheider Arnd Neuhaus aus der Bauernschaft Bühren II Fähnrich.

Der Tag des Bauernvogelschießens begann am Samstag um 8 Uhr mit dem Antreten von 163 Bauernschützen am Vereinslokal „Haus Mähler“. Olaf Schemberg, der als Adjutant Hauptmann Ralf Dahlhaus vertrat, der nach den Statuten des Vereins als König des Jahres 2012 das historische Herz mit der Jahreszahl 1704 im Zug zu tragen hatte, nahm die Meldung von seinem Stellvertreter Jens Falkenroth entgegen. Beide führten den Schützenzug gekonnt und sicher zu Pferde durch die Hansestadt. Bürgermeister Klaus Baumann wurde am Rathaus abgeholt. Der hob den Einsatz der Landwirte bei der Pflege der Landschaft und die Hilfe beim Abtransport des Schnees aus der Altstadt und den Neubaugebieten in strengen Wintern hervor.

König und Fähnrich abgeholt

Auf den Höfen im Außenbereich wurden in Brenscheid Fähnrich Hans Grundmann und auf dem Brockland König Eberhard Schmidt abgeholt. An der Spitze des langen Zuges ritten Repräsentanten des Vereins, gefolgt von der Schützenkapelle Kreuzberg, die den richtigen Takt vorgab. Am Ende des Zuges zog ein großer Trecker den Wagen für die Senioren.

Auf dem Weg nach Brenscheid gab es eine Rast auf dem Hof der Familie Poth in Brauck und zwischen Brenscheid und Brockland auf dem Parkplatz in Königsheide. Dort sorgte die Landjugend für Erfrischungsgetränke. Der lange Marsch endete schließlich in Delle am Schießstand der Deller Schützen.

Zugweg mit Birken geschmückt

In Brenscheid und am Brockland waren die Zuwegungen zu den Höfen festlich mit Birken und bunten Bändern geschmückt. Olaf Schemberg dankte den Gastgebern für die gute Bewirtung. Beim Fähnrich gab es Kaffee und Kuchen, beim König belegte Brötchen. Otmar Schnepper, Vorsitzender der Bauernschützen, freute sich: „Im 310. Jahr unseres Bestehens traten so viele Schützen an wie lange nicht mehr. Am ersten Schießdurchgang nahmen 170 Aktive teil.“ Er dankte den Schießwarten Martin Abel und Kai Windhöfel für den zügigen und sicheren Ablauf des Schießens.

Ältester Teilnehmer am Zug und beim Schießen der Bauernschützen war Ernst-August Niggeloh, geboren im Januar 1929. Er stellte Fähnrich Hans Grundmann in Brenscheid seine Scheune zur Verfügung. Ernst-August Niggeloh: „Mit 17 Jahren nahm ich 1946 zum ersten Mal am Bauernvogelschießen teil. Die Alten wurden damals von Paul Hackenberg aus Königsheide mit seinen Pferden auf einem großen gummibereiften Wagen gefahren.“ Fähnrich wurde er im Jahr 1950.

Bei der Krönung im Festzelt durch Hauptmann Ralf Dahlhaus wurde Rudi Richter, Epscheid, mit der Ehrenmedaille des Vereins ausgezeichnet und die Gruppe der Senioren über 65 Jahre aufgenommen. Im Festzelt sorgten anschließend die „Stoapfälzer Spitzbuam“ aus Bayern für beste Stimmung.


Auszug aus der Westfalenpost vom 22.05.2014

Bauernschützen laden zum traditionellen Vogelschießen

 

Das größte Schützenfest der Hansestadt steigt am kommenden Wochenende. Landwirte sind längst in der Minderheit

Am kommenden Wochenende feiern die Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld ihr Bauernvogelschießen, das größte Schützenfest der Hansestadt. In den Bauernschaften der amtierenden Majestäten sind die Mitglieder und Unterstützer des Königs Eberhard Schmidt (Bauernschaft Neuenloh) und des Fähnrichs Hans Grundmann (Bauernschaft Brenscheid) bereits mit den Vorbereitungen beschäftigt. Bei beiden werden Scheunen für ihren Abschied und den Empfang des großen Schützenzuges am Samstag vorbereitet.

König Eberhard Schmidt als früherer Landwirt nutzt die eigene Scheune, Nichtlandwirt Hans Grundmann stellt auf dem Hof Niggeloh in Brenscheid seine Scheune zur Verfügung. Viele fleißige Hände sind auf beiden Höfen tätig bei der Vorbereitung zur Bewirtung vieler Gäste. Diese gemeinsame Arbeit im Hintergrund, verbunden mit den fröhlichen Abschnitten beim Feiern, festigen seit Jahrhunderten das Zusammenhalten der Menschen im Breckerfelder Umland.

Dem Traditionsverein ist es gelungen, die vielen Neubürger in den Ortschaften rund um die Hansestadt in ihre Reihen zu integrieren. Praktizierende Bauern sind beim Bauernvogelschießen schon seit vielen Jahren eine Minderheit im Festzug.

Schöne Fotomotive

Für Fotofreunde bietet der Zug der Blaukittel mit ihren roten Halstüchern und den bunt geschmückten Hülsenbüschen, den Fahnen des Vereins, der Schützenkapelle Kreuzberg und der Reiter an der Zugspitze viele Motive beim Aufstellen vor dem Vereinslokal „Haus Mähler“ am Samstag ab 8 Uhr.  Oder beim anschließenden Zug durch die Gassen der Altstadt. Gefeiert wird im Festzelt am Marktplatz am Freitag und Samstag ab 20 Uhr und nach dem Zeltgottesdienst (10 Uhr) beim anschließenden beim Bayerischen Frühschoppen am Sonntag. (OE)


Sonderausgabe aus der Westfalenpost vo. 22.05.2014

310 Jahre Bauern- Vogelschießen Breckerfeld

Freitag 23.05. - Sonntag 25.05.2014

Der Zug der Bauernschützen übers Land hat Tradition: Früher mussten die Beteiligten in den verstreut liegenden Bauernschaften abgeholt werden.

300 Jahre alte Tradition

Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld feiern dieses Wochenende den neuen König.

Wenn es nach den Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld von 1396 geht, wird auch diesmal wieder alles so ablaufen wie schon seit 300 Jahren so lange zumindest ist die Tradition des heimischen Bauernvogelschießens schriftlich dokumentiert:

Pünktlich um 8 Uhr treffen sich die Schützen am Samstagmorgen, 24. Mai, zum Antreten am Vereinslokal Haus Mähler und als erstes werden Adjutant und Hauptmann - beide zu Pferde, denn so hat man den Überblick - durchzählen und offiziell feststellen, wie viele Schützenbrüder denn diesmal erschienen sind.

Dann ziehen die Bauernschützen in ihren Blaukitteln mit festlich geschmückten Hülsenbüchsen - an-

geführt von den Vorreitern, König, Fähnrich und der Schützenkapelle Kreuzberg - durch die Altstadt zum Rathaus, um sich von Bürgermeister Klaus Baumann gebührend begrüßen zu lassen. Weiter geht dann der Marsch zu Hansi Grundmann nach Brenscheid, bevor schließlich der noch amtierende König Eberhard Schmidt auf dem Brockland abgeholt wird.

Übrigens verwendet der Verein sein altes Lederherz von 1704 heute als Logo, und der jeweilige König des Vorjahres trägt davon eine Nachbildung beim Umzug. Von Brockland aus geht es zum Königsschießen auf dem Schießstand des Schützenvereins „Gut Ziel" in Delle. Und wie auch immer das ausgehen wird, ab19 Uhr ist Einlass ins Festzelt am Markt-platz zum großen Königsball, und um 20 Uhr werden die Bauern-schützen ihre neuen Majestäten krönen. Der Königsball mit den „Stoapfälzer Spitzbuam, die nicht zum ersten Mal in Breckerfeld zu Gast sind, verspricht auch diesmal eine Zünftige Gaudi. Bereits am morgigen Freitag, 23. Mai, steigt auf dem Breckerfelder Marktplatz die beliebte Zeltparty mit DJ Manuel, für die ab 20 Uhr Einlass ist. In der „Happy Hour" von 20 bis21 Uhr kostet dann auch das Bier nur einen Euro. Am Sonntag, 25. Mai, findet um 10 Uhr zunächst ein Zeltgottesdienst auf dem Marktplatz statt. Anschließend spielen die Stoapfälzer Spitzbuam" zum zünftigen Frühschoppen auf. Der Eintritt ist frei, und am Festzelt gibt es einiges an Kinderbelustigung inklusive einer großen Hüpfburg. Eintrittskarten für Freitag (Abendkasse 6 Euro, Vorverkauf 5 Euro) und Samstag Abend (Abendkasse 8 Euro, Vorverkauf 7 Euro) im Festzelt gibt es bei:

Raiffeisen Südwestfalen e. G. Geschäftsstelle Breckerfeld sowie den Gaststätten Haus Mähler und Stippstihe und im Geschäft Schur.

 


 

v.l. Jens Falkenroth, Wolfgang Falkenroth, Sascha Molitor, Wilhelm Herzog, Armin Falkenroth, Hansi Grundmann, Olaf Schemberg, Otmar Schnepper, Dirk Kückelhaus, Harald Wortmann.

 


 

Auszug aus der Westfalenpost vom 10.05.2014

Die große Feier in Breckerfeld beginnt am 23. Mai

Vorbereitungen für das Bauernvogelschießen 2014 laufen.

Heimische Schützen stellen eine neue Infotafel auf.

Die Vorbereitungen für das Bauernvogelschießen 2014 der „Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld von 1396 e.V" gehen in die letzte Runde.

Otmar Schnepper, Vorsitzender des Traditionsvereins, der amtierende Fähnrich Hansi Grundmann und Mitglieder des Vorstandes nutzten die Aufstellung der neuen Infotafel der Bauernschaft Neuenloh am Ortseingang in Delle, um vor der Tafel für das große Fest zu werben. Otmar Schnepper: „Wir feiern vom 23. bis zum 25. Mai der Vorverkauf für die Veranstaltungen am Freitag und

Samstag im Festzelt haben im Raiffeisenmarkt, den Gaststätten Haus Mähler und Stippstihe und im Geschäft Schur bereits begonnen."

Los geht es am Freitag mit der Zeltparty mit DJ Manuel ab 20 Uhr.

Am Samstag beginnt der Tag des Bauernvogelschießens um 8 Uhr mit dem Aufstellen am Haus

Mähler. Nach dem Abholen des Bürgermeisters am Rathaus zieht der große Schützenzug begleitet von der Schützenkapelle Kreuzberg durch das Umland der Stadt. In Brenscheid wird Hansi Grundmann abgeholt und auf dem Brockland König Eberhard Schmidt.

Auf dem Schießstand des Schützenvereins -Gut Ziel Delle- findet anschließend das Königsschießen zur Ermittlung der neuen Majestäten statt.

Im Festzelt beginnt um 20 Uhr der Krönungsball mit der Krönung der neuen Majestäten. Für Stimmung sorgen die „Stoaplälzer Spitzbuam" aus Bayern.

Das Fest endet am Sonntag mit dem Zeltgottesdienst um 10 Uhr, der anschließend in den „Bayerischen Frühschoppen- übergeht, bei dem die Stoapfälzer wieder aufspielen.

Karten sind für Freitag und Samstag zum Eintritt erforderlich. Es gibt sie verbilligt im "Vorverkauf im Raiffeisenmarkt, in den Gaststätten Haus Mähler und Stippstihe und im Geschäft Schur.

Im letzten Jahr haben die Bauernschützen damit begonnen, in ihren Bauernschaften stabile und stilvolle Infotafeln aufzustellen. Insgesamt sollen neun Tafeln werden.

Die Idee dazu stammt von Schriftführer Dirk KückeIhaus: „Mit den Tafeln wollen wir zum einen unsre eigenen Veranstaltungen in den Bauernschaften bekanntmachen, gleichzeitig aber auch Nachbarschaften oder der Feuerwehr die Möglichkeit bieten, für ihre Bereiche zu werben.“ Dadurch wolle man wie seit Jahrhunderten mithelfen, den Zusammenhalt der Menschen im ländlichen Umland zu stärken.

An der Tafel in Delle hängen neben der historischen Landkarte aller 6 Bauernschaften die Liste

der Würdenträger der Bauernschaft Neuenloh (ältester Eintrag 1896 Ernst Hackenberg, Königsheide, als Fähnrich), jüngster Eintrag 2013 Eberhard Schmidt, auf dem Brockland, als König und das aktuelle Werbeplakat für das Wochenende 23.-25. Mai.