Migliederversammlung am Freitag dem 10. März 2006

20.00 Uhr im Vereinslokal Stadtschänke

 

Der neue Vorstand im Jahr 2006:

1. Vorsitzender Otmar Schnepper Epscheid
2. Vorsitzender Wolfgang Falkenroth Eicken
1. Schriftführer Paul Kleine Holthausen
2. Schriftführer Dirk Kückelhaus Berghausen
1. Kassierer Harald Wortmann Schlagbaum
2. Kassierer Nils Richter Epscheid
1. Schießwart Heiner Poth Brauck
2. Schießwart Winfried Seifarth Altenbreckerfeld
  Hauptmann H.- Werner Allefeld Boßel
  Adjutant Ralf Dahlhaus Ehringhausen

 

Bericht zur Generalversammlung aus der Westfälischen Rundschau vom 13.03.2006

(sie) Die Bauernschützen wollen ihr Schützenfest auch künftig im Zelt feiern. Das Abstimmungsergebnis in der gut besuchten Generalversammlung war einstimmig.

Der Spaß kostet zwar mehr als die Fete in der Spiel- und Sporthalle und auch die Einnahmen aus der Bewirtung gehen damit auch weiterhin verloren, aber im Zelt sei die Atmosphäre einfach viel besser, stellten die Männer fest. Der Vorschlag vom Vorsitzenden Otmar Schnepper, die Finanzierung durch eine Erhöhung des Schussgeldes um 10 auf 15 Euro zu sichern, wurde ebenfalls einstimmig angenommen. Dies sei gerechter als ein höheres Fahnengeld zu kassieren - hier zahlten schließlich aus alter Freundschaft auch Familien ein, die gar nicht mehr aktiv an dem Vogelschießen teilnehmen.

Vor zwei Jahren zum Vereinsjubiläum hatten die Bauernschützen erstmals ein Zelt aufstellen lassen und von der Zeltparty freitags bis zum Frühschoppen am Sonntag ein volles Haus gehabt. Der Versuch in den Jahren zuvor, auch in der Halle einen sonntäglichen Frühschoppen zu installieren, war von wenig Erfolg gekrönt gewesen.

Einnahmen bringen während des Schützenfestes auch die Bannerwerbungen, "dieses Geld ist in den letzten Jahren komplett auf die neue Fahne gegangen, das käme jetzt auch dem Fest zugute", so Schnepper. Wenn sich aber nach fünf Jahren zeige, dass es nicht funktioniere, "dann müssen wir wieder zurück in die Halle, was ich persönlich nicht hoffe."

Bei den Vorstandsneuwahlen wurde nur die Position des 2. Kassierers mit Nils Richter neu besetzt - der bisherige Amtsinhaber Ernst-Albert Abel wurde für sein langjähriges Engagement im Vorstand seit 1988 zum Ehrenmitglied ernannt.

Nächster Termin für die Bauernschützen ist die Teilnahme am Festumzug zur Einweihung der neuen Sport- und Freizeitanlage am 6. Mai, "es werden auch zwei Kapellen spielen", appellierte Otmar Schnepper vom Organisationsteam an die Mitglieder, sich zahlreich zu beteiligen: "Es lohnt sich, die Anlage anzuschauen, die ist wirklich klasse geworden", gebe es zudem auch ein buntes Programm bis in den Abend hinein.

Für seinen ausführlichen Bericht über das Jubiläumsjahr erntete Schriftführer Paul Kleine viel Beifall.


Bericht zur Generalversammlung aus der Westfalenpost vom 13.03.2006

(OE) Die Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld zogen im Vereinslokal "Stadtschänke" unter Vorsitz von Otmar Schnepper Bilanz. Dabei spielte der Rückblick von Schriftführer Paul Kleine auf das Jubiläum "300 Jahre Bauernvogelschießen" die wichtigste Rolle. Otmar Schnepper: "Das Fest hat gezeigt: unser Traditionsverein lebt". Es sei gelungen, das große Fest im Festzelt gemeinsam mit Gästen aus dem ganzen Stadtgebiet fröhlich zu feiern.

Nach dem Kassenbericht von Harald Wortmann und der einstimmigen Entlastung des Vorstands dankte Otmar Schnepper Ernst-Albert Abel für seine Arbeit als stellvertretender Kassierer seit 1988. Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Bei den anstehenden Wahlen wurden Wolfgang Falkenroth als 2. Vorsitzender und Paul Kleine als Schriftführer einstimmig bestätigt. Nils Richter wurde neuer 2. Kassierer.

Einstimmig beschloss die Versammlung, dass Bauernvogel-Schützenfest nur noch im Festzelt zu feiern. Otmar Schnepper: "Dort kommt mehr Stimmung auf als in der Spiel- und Sporthalle". Zur Finanzierung wurde eine Erhöhung des Schussgeldes von 10 auf 15 Euro beschlossen. Um beim Umzug ein einheitlicheres Bild abzugeben, gilt ab sofort: Ein richtig ausstaffierter Bauernschütze tritt mit Hülsenbusch, Blaukittel, rotem Halstuch, schwarzer Hose und schwarzen Schuhen an.

Zum Einweihungsfest der neuen Sportanlage organisieren die Bauernschützen am 6. Mai den Festumzug der Vereine. Antreten ist um 10.45 Uhr auf dem alten Sportplatz. Begeleitet von zwei Kapellen zieht der Festzug dann durch die Altstadt und endet an der neuen Sportanlage.

Bürgermeister Klaus Baumann dankte den Bauernschützen für ihr Engagement für die Stadt Breckerfeld. Er kündigte an, dass die Vereine für den 6. Mai ein großes Festprogramm vorbereiten.


Auszug aus der Westfalenpost vom 02.03.2006

(OE) Die Bauernschützen treffen sich am Freitag, 10. März, 20 Uhr, zur Generalversammlung im Vereinslokal Stadtschänke. Wichtigste Tagesordnungspunkte der alle zwei Jahre stattfindenden Generalversammlung sind die Neuwahl des Vorstandes und die Entscheidung darüber, ob der Krönungsball des Bauernvogelschießens wie in den letzten Jahren in einem Festzelt oder wie früher in der Spiel- und Sporthalle durchgeführt werden soll.

Es wird um zahlreiches Erscheinen gebeten.