Umzug der Breckerfelder Traditions- und Schützenvereine am Mittwoch dem 10. März 2010 

zu Einweihung der neuen Bronzefiguren in der Denkmalstraße durch den Heimatverein

Im Rahmen der Veranstaltungen „Local Heroes“ Kulturhauptstadt Ruhr 2010 wurde durch den Heimatverein

eine Gruppe Bronzefiguren in der Denkmalstraße eingeweiht.

Einweihung der Bonzefiguren am 10.03.2010

König Paul Kleine mit Königin Inge, Bronzefigur Breckerfelder Schütze, Fähnrich Martin Mickenhagen-Cox

Folgende Vereine nahmen an dem Umzug teilnehmen:

  • Junggesellen-Schützenverein Breckerfeld 1396 e.V.
  • Schützenverein „Grüner Kranz“ Dickenberg
  • Bürgerschützen-Gesellschaft Breckerfeld 1396 e.V.
  • Schützenverein „Gut-Ziel“ Delle
  • Bauernschützen der Landgemeinde Breckerfeld von 1396 e.V.

Ausschnitt aus der Westfalenpost vom Freitag dem 12. März 2010

Quartett aus Bronze belebt den Ortskern

Lebensgroße Statuen enthüllt / Schützenvereine ziehen durch die Stadt

(OE) Seit Freitag letzter Woche. erregten vier in Plastikplanen gehüllte Figuren auf dem Platz an der Ecke Frankfurter/Denkmalstraße Aufmerksamkeit. Anfassen konnte sie niemand, ein Bauzaun schirmte sie völlig ab. Unter großer Anteilnahme mehrerer hundert Bürger wurdedas Geheimnis der Figuren am Mittwochabend gelüftet. Horst Hoffmann, Vorsitzender des Heimatvereins, gab dazu die notwendigen Erläuterungen: "Im Rahmen der Woche der Local Heroes schenken der Heimatverein, unterstützt von den Bauern-, Bürger- und Junggesellenschützen sowie von Sparkasse und AVU, der Stadt vier eherne Skulpturen, die den historischen Stadtkern schöner machen und den Besuchern Freude bereiten sollen. "Der Heimatverein habe ursprünglich einen Aussichtsturm im Bereich Wengeberg errichten wollen, das Vorhaben aber wegen der hohen Kosten aufgegeben. Stattdessen entstand die Idee, im Innenstadtbereich diesen Platz mit figürlicher Kunst anziehender zu machen. Hoffmann: "Diese neue Attraktion im Herzen der Stadt kostet den Steuerzahler keinen Euro." Der Heimatverein stiftete die Figuren von Schmied, Kaufmann und Hund, die Schützenvereine die des Schützen. Unterstützt von Kindern enthüllte Bürgermeister Baumann die zum Festakt in weiße Tücher mit blau-gelber Schärpe verhüllten Statuen. Zum Vorschein kamen unter dem Beifall der Zuschauer ein Hund, ein Schütze, ein Schmied und ein hanseatischer Kaufmann. Baumann dankte den Förderern sowie den Schützenvereinen in ihren Traditionstrachten für den Festumzug, der zum "Festplatz" führte. Der Umzug endete mit der Meldung des Hauptmanns der Bauernschützen, Ralf Dahlhaus, an den Rathauschef: "Herr Bürgermeister, es ist saukalt. Trotzdem sind 147 Schützen angetreten. " Zur Vorbereitung waren im vergangenen Herbst Vertreter des Heimatvereins, der Schützenvereine sowie der Bürgermeister nach Brilon gefahren, um mit Bildhauer Boris Sprenger die Gestaltung der Figurengruppe zu besprechen. Gegossen wurden die Figuren in der Glockengießerei Gescher im Münsterland. Die Besucher des Festes spendeten Bildhauer Sprenger und dem Vertreter der Gießerei herzlichen Applaus. Den gab es auch für Horst Hoffmann, Rudolf Graw, Martin Gensler, Siegbert Unger und Dietmar Vesper, die bei widrigstem Wetter die Figuren in der vergangenen Woche mit Fundamenten fest im Boden verankerten.